Suche
  • Jarocki GaLaBau

Gartengeräte schärfen

Wenn Gartengeräte sich in Topform befinden, dann geht das Schneiden von Rasen und Hecke viel schneller und problemloser von der Hand. Es arbeitet sich nicht nur einfacher und schneller mit scharfen Gartengeräten, auch kommt es den Pflanzen zu Gute. Denn am besten ist es, wenn Pflanzen mit einem glatten und sicheren Schnitt gekürzt werden. Wir verraten, wie sich Gartengeräte schärfen lassen, wann man es tun sollte und warum es einem die Pflanzen danken, wenn die Gartengeräte nicht stumpf sind.


Gartengeräte sollten immer scharf sein

Wenn die Gartengeräte scharf sind, fällt einem die Arbeit leichter. Stumpfe Gartengeräte lassen das Umgraben des Bodens oder das Schneiden der Hecke zu einem echten Kraftakt werden. Wenn man seine Gartengeräte regelmäßig schärft, tut nicht nur sich selbst einen großen Gefallen damit, sondern auch für die Pflanzen wird dadurch vieles leichter. Das Schneiden der Pflanzen ist immer auch ein Einschnitt in deren Gesundheit. Dieser muss erst einmal verkraftet werden. Wer mit scharfen Gartengeräten arbeitet, hinterlässt gerade Schnittkanten. Diese heilen meist schneller und ohne Komplikationen ab. Wenn man jedoch auf stumpfe Gartengeräte zurückgreift, wird Mühe haben die Äste zu durchtrennen. Das Ergebnis sind dann meist ausgefranste Schnittkanten. Diese machen es Schädlingen und Pilzen besonders leicht, in die Pflanze einzudringen.


Welche Gartengeräte regelmäßig geschärft werden müssen

- Hacke

- Schaufel

- Spaten

- Schere

- Axt

- Messer vom Rasenmäher


Wie oft Gartengeräte geschärft werden müssen

Der Zustand des Gartenbodens ist mit entscheidet bei der Frage, wie oft man die Gartengeräte schärfen muss. Ein harter Boden ist für den Zustand von Spate und Axt wenig förderlich. Auch ein Sandboden macht die Gartengeräte schneller stumpf. Schuld sind die Sandkörner, da sie den Schliff abscheuern. Gartengeräte die regelmäßig benutzt werden, bleiben länger scharf. Wenn Gartengeräte also länger nicht benutzt wurden, sollte diese geschliffen werden. Auch werden Scheren und Hacken schnell stumpf, wenn sie unsachgemäß verwendet werden.


Geräte die zum Schärfen von Gartengeräten dienen

- Feile

- Wetzstein

- Schleifmaschine


Gartengeräte mit der Feile schärfen

Wer sich für das Schärfen mit einer Feile entscheidet, der sollte sich Feilen mit unterschiedlichen Körnungen zulegen.



Gartengeräte mit der Schleifmaschine schärfen

Durch den Einsatz einer Schleifmaschine lassen sich Gartengeräte schnell bearbeiten. Jedoch tun sich einige Gärtner schwer mit der Bedienung einer Schleifmaschine. Ein weiteres Detail was gegen der Benutzung einer Schleifmaschine spricht ist, dass beim Schleifen sehr viel Metall entfernt wird.


Gartengeräte mit dem Wetzstein schärfen

Für das Schärfen von Schere, Messer und Sense wird der Einsatz eines Wetzstein bevorzugt. Mit wenigen Handgriffen kann man mit einem Wetzstein scharfe Kanten versehen.


Japanische Schleifsteine

Gartengeräte lassen sich mit japanischen Wassersteinen schnell wieder scharf bekommen. Dafür wird der Schleifstein zunächst in Wasser getränkt. Dadurch können sich während des Schleifens immer wieder neue Schleifpartikel bilden. Die Klinge des zu schleifenden Gartengeräts kann beim Schleifen parallel, aber auch schräg über den Stein gezogen werden. Man sollte immer darauf achten, dass japanische Schleifsteine nur mit Wasser und niemals mit Öl getränkt werden würden.


Wasser- und Ölsteine zum Schärfen von Gartengeräten

Viele Wetzsteine können mit Wasser aber auch mit Öl verwendet werden. Wer sich jedoch einmal für Öl entschieden hat, der muss dabei bleiben. Denn ist der Wetzstein einmal mit Öl voll gesogen, kann er mit Wasser nicht mehr benutzt werden. Da Mineralöl gesundheitlich nicht gerade unbedenklich ist, bevorzugt man eher Wassersteine. Die bereits erwähnten japanischen Wassersteine sind besonders weich und durch die lockere Bindung können schnell neue Schleifpartikel gebildet werden. Etwa fünf Minuten vor Gebrauch sollten die Wassersteine im Wasser eingeweicht werden. Jedoch sollte man die Wassersteine nicht dauerhaft im Wasser liegen lassen, da sie sonst schmieren.


Gartenschere richtig schleifen

Für das Schleifen einer Gartenschere benötigt man ein Schraubstock, eine feine Handfeile und Kriechöl. Zunächst spannt man die Werkzeuggriffe in den Schraubstock bevor man die Klingen aufwärts entlang der Kante schärft. Im Anschluss daran überprüft man zunächst ob das Schärfeergebnis stimmt. Die Schraube und das Gelenk wird eingeölt bevor die Griffe mehrfach zusammengedrückt werden.


Rasenmähermesser richtig schärfen

Für das Schärfen eines Rasenmähermessers benötigt man einen Schraubstock, eine Handfeile und einen Schleifstein. Bevor man sich an das Schärfen macht, ist die Sicherheit ein wichtiger Aspekt. Wenn man einen Benzinrasenmäher besitzt, sollte man zunächst den Benzinhahn schließen und den Zündkerzenstecker entfernen. Wenn man dies nicht tut kann es passieren, dass sich beim Lockern der Scheren der Motor einschaltet. Die Rasenmähermesser kann man mit Hilfe von Maulschlüssel und Rohrzange ausbauen. Wenn man die Rasenmähermesser mit der Hand schleifen möchte, benötigt man verschiedene Feilen mit unterschiedlichen Körnungen. Zunächst wird das Messer in den Schraubstock gespannt. Bevor man mit dem Feilen beginnt sollte überprüft werden, ob die Feile sicher fixiert ist und nicht herausrutschen kann. Während des Feilens wird immer von außen nach innen gearbeitet. Dabei bearbeitet man lediglich die Schräge. Der Winkel der Schnittfläche sollte dabei nicht verändert werden. Den Feinschliff bekommt das Rasenmähermesser dann auf dem Schleifstein. Während der Arbeit am Schleifstein muss einiges an Kraft aufgewendet werden, wenn das Rasenmähermesser per Hand geschliffen werden soll. Eine sauber und präzise Arbeitweise erhält man durch das manuelle Schleifen. Hierbei kann man jeden Arbeitsschritt kontrollieren und eventuelle Fehler sofort korrigieren.


Messer mit dem Winkelschleifer bearbeiten

Wenn man den Rasenmäher möglichst schnell wieder nutzen möchte, der sollte zu einem Winkelschleifer greifen. Durch die hohe Geschwindigkeit kann das Messer besonders schnell geschärft werden. Doch für diesen Vorgang ist einiges an Übung notwendig. Nur durch Übung kann man mit den Winkelschleifer sicher umgehen und Fehler vermeiden. Besonders für ungeübte Handwerker bietet sich diese Methode nicht an. Die Klinge kann durch unsachgemäßem Einsatz auch zerstört werden. In einem Gartenfachmarkt lassen sich Großklingen ebenfalls professionell schärfen. Wenn der Schleifvorgang beendet ist, kann man das Messer wieder ordnungsgemäß in den Rasenmäher einbauen. Die zuvor entfernten Schrauben und Unterlegscheiben müssen wieder fachgerecht angebracht werden. Im Anschluss daran zieht man die Schrauben fest und setzt die Zündkerze wieder ein. Wenn man sich für das Schärfen der Gartengeräte entscheidet, sollte man auch direkt das Entfernen von Rost mit einschließen.


Gartengeräte im Jahresverlauf schärfen


Frühling

Mit dem Beginn der Gartensaison im Frühling sollten alle Gartengeräte geschärft werden. Manchmal kann es passieren, dass über den Winter hinweg die Klingen von Gartenschere, Spaten oder Säge stumpf geworden sind. Um die Klingen von kleineren Gartengeräten manuell schleifen zu können, sollte man sich mehrere Feilen mit unterschiedlichen Körnungen angeschafft werden. Im Fachhandel erhält man entsprechende Sets, die üblicherweise aus drei bis fünf Feilen bestehen.


Sommer

Normalerweise sollten die Gartengeräte den Sommer über durchhalten und nicht nochmals geschärft werden. Wenn man die Gartengeräte allerdings weniger benutzt und einen besonders schweren oder sandigen Boden besitzt, kann ein Nachschärfen nötig sein. Wer allerdings die Gartengeräte besonders oft nachschärfen muss, ist im Besitz von veralteten Geräten. Diese sollten spätestens dann durch neue Gartengeräte ersetzt werden.


Herbst

Wenn die Gartensaison vorüber ist, sollte man die Gartengeräte säubern und entrosten. Ein letzter Schliff könnte das Schärfen mit Frühjahr sogar verhindern. Die Gartengeräte sollten den Winter über an einen trockenen Ort gelagert werden.


Öl nicht vergessen

Gartengeräte die bewegliche Teile besitzen, sollten regelmäßig mit Öl geschmiert werden. Gartengeräte lassen sich dadurch nicht nur leichter handhaben sondern rosten auch weniger. Daher sollte man es sich zur Routine machen, nach jedem Schärfen der Gartengeräte einige Tropfen Maschinenöl auf alle bewegliche Teile aufzutragen.

4 Ansichten

© 2020 by Garten-, Landschaftsbau & Containerservice.

  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis
  • YouTube - Weiß, Kreis,