Suche
  • Jarocki GaLaBau

Selbstklimmender Mauerwein

Der selbstklimmende Mauerwein bringt Farbe an triste Mauern und Wände und wächst schnell zu einer ansehnlichen Größe heran. Das ganze Jahr über bietet der Mauerwein ein eindrucksvolles Farbenspiel. Im Sommer kann man sich über ein sattes Grün freuen und auch die Bienen erfreuen sich am Nektar der Blüten. Im Herbst erwartet uns ein eindrucksvolles Farbenspiel. Die kleinen dunklen Beeren stehen dann im Kontrast zu den gelben und roten Blättern. In der kalten Jahreszeit dienen die Beeren den Vögeln als Nahrung.


Herkunft

Die ursprüngliche Heimat des Mauerwein liegt in Nordamerika. Als unkomplizierte Pflanze ist der Mauerwein jedoch auch bei uns schon längst heimisch geworden und kommt mit unseren klimatischen Bedingungen äußerst gut zurecht. Der selbstklimmende Mauerwein bahnt sich seinen Weg mit Hilfe von kleinen Haftschalen und benötigt deshalb auch keine Rankhilfe. Bis zu acht Meter Höhe kann der Mauerwein erklimmen. Ältere Pflanzen bilden zudem Haftwurzeln aus und geben der Pflanze somit zusätzlichen Halt. Die runden Steinfrüchte des Mauerweins erinnern an kleine Erbsen. Das helle Fruchtfleisch der Beere ist von einer schwarzen Schale umgeben. Für uns Menschen sind die Früchte allerdings ungenießbar.


Standort und Boden

Der Standort des Mauerweins befindet sich idealerweise im Halbschatten. Jedoch verträgt die Pflanze ebenso Schatten wie die volle Sonne, da sie besonders anpassungsfähig ist.

Hat man sich für einen halbschattigen Standort entschieden, wird man im Herbst mit einer eindrucksvollen Blattfärbung belohnt. Das im Schatten befindliche Laub färbt sich gelb. Die Blätter die dem direkten Sonnenlicht hingegen ausgesetzt sind, erhalten eine intensive Rotfärbung. Der selbstklimmende Mauerwein wird am besten an Zäune, Wände, Pergola, Mauern, Balkonen und Böschungen gepflanzt.


Auch wenn es um die Wahl des Substrates geht, ist die Pflanze nicht besonders wählerisch. Der selbstklimmende Mauerwein benötigt einen durchlässigen und nährstoffreichen Boden.


Mauerwein pflanzen

Der selbstklimmende Mauerwein wird als Containerware angeboten und kann somit an jedem frostfreien Tag des Jahres in die Erde gepflanzt werden. Jedoch bevorzugt die Pflanze als Pflanzzeit vor allem der Frühling und der Herbst.


Pflege

An sich ist der Mauerwein aber eine sehr pflegeleichte Pflanze. Bewässert man den selbstklimmenden Mauerwein sollte man darauf achten, dass die Flüssigkeit gut abfließen kann und keine Staunässe entsteht. Meist wird der Flüssigkeitsbedarf aber durch das Regenwasser gedeckt. Herrscht jedoch eine lange Zeit Trockenheit, sollte die Pflanze zusätzlich bewässert werden.


Der selbstklimmende Mauerwein bedarf keiner regelmäßigen Düngung. Wird das Substrat vor der Pflanzung mit Kompost angereichert, ist der Mauerwein für das erste Jahr gut versorgt. Jeden Frühling kann man frischen Kompost dazugeben. So wird die Pflanze fit für das nächste Gartenjahr. Der Mauerwein sollte gelegentlich ausgelichtet werden. Zu dicht stehende Äste sollten entfernt werden sodass Platz für neue Triebe geschaffen wird.


Mauerwein im Winter

Im Winter benötigt der Mauerwein keinen zusätzlichen Schutz. Die Pflanze kann Temperaturen von bis zu - 27° vertragen. Der Mauerwein kann an frostfreien Tagen gelegentlich gewässert werden. So trocknet die Wintersonne die Wurzeln nicht aus.













3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen